38+ Stressfaktoren und kein Ende

Stressfaktoren erkennen und verändern erfordert genaues hinsehen.

In der Regel sind wir uns nicht darüber bewusst wie vielen Stressfaktoren wir eigentlich ausgesetzt sind und welchen Anteil diese an unserem gesamten aktuellen Stresslevel haben.

Anstatt dessen wird die Wahrnehmung darüber immer mehr eingeschränkt und schließlich ganz ausgeblendet. Weil wir der Überzeugung sind, dass z.B. die Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz über allem steht. Oder weil beispielsweise bestimmte Lebensumstände im Privatleben vermeintlich einfach nicht veränderbar sind.

Für ein vernünftiges Stressmanagement sollten Sie jedoch ihre wichtigsten Stressfaktoren (auch Stressoren genannt) genau kennen.

 

38+ Stressfaktoren
Nur das was Sie (er)kennen, können Sie auch verändern

Nachfolgende Liste nennt einige der wichtigsten Stressfaktoren im Beruf, im Privatleben und in Bezug auf unseren Körper.

Wichtige Stressfaktoren im Beruf

– Zeitdruck
– zu viel arbeiten
– an zu vielen Dingen gleichzeitg arbeiten
– Überforderung im Job (der Aufgabe nicht gewachsen, unrealistische Ziele)
– Unterforderung im Job
– Perfektionismus
– Nicht „NEIN“ sagen können
– ständig erreichbar sein
– Streit & Konflikte am Arbeitsplatz
– unklare oder wechselnde Prioritäten
– permanente Misserfolge
– überzogene Erwartungen
– Wechsel des Arbeitplatzes
– Verlust des Arbeitsplatzes

Wichtige Stressfaktoren im Privatleben

– Zeitdruck
– Schicksalsschläge & Krisen (Tod, Trennung)
– Geldprobleme
– Streit & Konflikte mit dem Partner oder der Familie
– Unordnung
– Umzug
– Veränderung des Lebensstandards
– Erfolglose Partnersuche
– Ängste & Zweifel
– Unzufriedenheit
– Permanentes Gedankenkino
– Kontrollverlust (in Verbindung mit dem Gefühl Menschen oder Umständen ausgeliefert zu sein)

Körperliche Stressfaktoren

– Krankheit
– Bewegungsmangel
– einseitge bzw. ungesunde Ernährung
– Übermäßige Hitze
– Extreme Kälte
– starker Lärm
– permanente „Beschallung“ (Großraumbüro, Radio etc.)
– Reizüberflutung (z.B. durch Smartphone, Gaming etc.)
– Schlafmangel
– wenig bis keine Ruhepausen
– starker Konsum von Rauschmitteln (Alkohol, Tabak, Drogen)
– Wassermangel
– Mineralstoffmangel

Die wichtigsten persönlichen Stressfaktoren ermitteln und verändern

Gehen Sie wie folgt vor:

– Suchen Sie sich nun aus jedem der drei Bereiche den Stressfaktor der Sie aktuell am stärksten belastet
– Nehmen Sie 3 Blätter blanko Papier (für jeden Punkt eines) und notieren Sie den Stressfaktor in der Mitte des Blattes
– Nehmen Sie das erste Blatt und überlegen sich was Sie konkret tun könnten, um diesen Stressfaktor zu verringern oder zu vermeiden
– Schauen Sie dabei immer auf beide Seiten (alles ist ein Wechselspiel zwischen Ihnen und ihrer Umgebung)
– Notieren Sie alle Veränderungsmöglichkeiten im Handeln (was könnten Sie TUN) und im Denken (können Sie ihre Einstellung dazu verändern?)
– Überlegen Sie welche Personen Ihnen dabei helfen könnten, diesen Stressfaktor zu beseitigen
– Wiederholen Sie diesen Prozess für die beiden anderen Stressfaktoren auf separaten Blättern.

Schauen Sie sich die Ergebnisse an und setzen Sie alle notierten Maßnahmen konsequent in die Praxis um. So unterstützen Sie einen schnellen und dauerhaften Stressabbau ganz gewiß.

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top